Inseln von Dänemark

Dänemark bietet neben seinem Festland auch sehenswürdige Inseln, die mit einer Fähre relativ schnell zu erreichen sind. Besonders hervorzuheben sind die Führungen in den Sommermonaten, die dann auch eine tolle Sicht auf die Strände und vielfältige Natur bieten. Tausende reisen Jahr für Jahr nach Dänemark, um die Inseln zu bereisen.

Zu den größten Inseln Dänemarks zählen Bornholm, Falster und Mors. Bornholm ist mit seinen Nebeninseln Christiansø, Frederiksø und Græsholm die östlichste Gemeinde Dänemarks. Bornholm liegt etwa 150 Kilometer südöstlich von Kopenhagen und 80 Kilometer nordöstlich von Rügen. Allerdings wohnen in Bornholm nicht die meisten Einwohner. Auf Seeland leben nämlich mit 2,1 Millionen Einwohnern die meisten Menschen. An zweiter Stelle folgt Fyn mit nur 450.000 Einwohnern.

In Dänemark gibt es jedoch auch noch zahlreiche unbewohnte Inseln wie Jordsand. Die Insel gehört der Kommune Tønder in der Region Syddanmark an. Mittlerweile ist Jordsand nur noch eine Sandbank. Die Insel Langli (0,8 km²) war noch bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts bewohnt, aber der steigende Meeresspiegel vertrieb die Menschen.